Tierschutz darf kein leeres Versprechen sein!

Veröffentlicht am 01.02.2021 in Wahlkampftagebuch

Die rechtlichen Vorgaben im Tierschutz sind Minimalforderungen und wenn die nicht eingehalten werden, ist das zu Recht ein Skandal.

Vielmehr müssen wir darüber hinaus endlich dazu kommen, die Haltungsbedingungen an die Tiere anzupassen und nicht umgekehrt. Billiges Fleisch darf nicht auf Kosten von empfindsamen Lebewesen produziert werden. Jedes Tier hat ein recht auf artgerechte Haltung, Ernährung, Bewegung und soziale Interaktion.

Ich bin für hohe Standards im Tierschutz. Ich möchte aber auch, dass unsere Landwirt*innen konkurrenzfähig regionale Lebensmittel erzeugen können. Um dies zu erreichen, müssen wir endlich dazu kommen, dass Tiere und Lebensmittel, die in die EU eingeführt werden, ebenfalls unsere Standards erfüllen müssen.

Käfighaltung von Legehennen in der EU zu verbieten, aber riesige Tierfabriken mit bis zu 5 Millionen Legehennen durch Hermesbürgschaften in der Ukraine zu fördern und dann von dort die Käfigeier einzuführen, ist ein Unding. Tierleid ist Tierleid, egal wo es passiert.

Birte Könnecke

 

Unterstützen Sie mich

Social Media

Logo Facebook  Logo Instagram  Logo Twitter
Logo YouTube  Logo Abgeordnetenwatch

Mitmachen

Mein Zweitkandidat

Dr. Oswald Prucker